Tech-Experten diskutieren die smarts der ’smartwatch‘

News, dass Samsung eine „smartwatch“ im nächsten Monat enthüllt hat, hat Gerüchtekörbe in Overdrive innerhalb der Tech-Community geschickt, da es zwanzig ist, was das viel-gehypte Gadget bieten wird.

Wearable Computing, einschließlich der Google-Smart-Brille, gilt als die nächste Grenze in der Unterhaltungselektronik nach Smartphones.

Apple ist seit langem daran gedacht, an der Einführung eines „iWatch“ zu arbeiten, und Samsung ist angeblich auf der Suche nach einem Marsch auf seinem Bogen-Konkurrenten, indem er seine „Galaxy Gear“ smartwatch auf der IFA Industrieausstellung in Berlin in der ersten Septemberwoche auf den Markt brachte.

Samsung hat unermüdlich abgelehnt, seine Absichten zu bestätigen oder zu verweigern und hat keine Einblicke in das Design oder die technischen Spezifikationen des neuen digitalen Geräts angeboten.

Das hat nicht aufgehört, spezialisierte Tech-Webseiten, die das Vakuum mit Spekulationen und informierten Vermutungen auf der Grundlage von Quellen auf Anwendungsentwicklungsfirmen, die anscheinend Prototypen gesendet haben,

Initiale Berichte schlugen vor, die Uhr würde es Benutzern erlauben, Anrufe zu tätigen, E-Mails zugänglich zu machen und im Internet zu surfen.

Die Website von Verge zitierte eine Quelle, die darauf bestand, dass es sich nicht um ein in sich geschlossenes „watchphone“ im Sinne einer Einheit mit eigener SIM-Karte, Mobilfunk und Datenverbindung handelte.

Stattdessen wird es ein Gerät, das „arbeitet mit Handys“ mit Bluetooth-Technologie, um mit einem Benutzer-Smartphone zu paaren, wurde die Quelle als Sprichwort zitiert.

Die Website GigaOM zitiert verschiedene Quellen, wie das Samsung Gerät würde eine Kamera in den Gurt integriert und kleine Lautsprecher in der Schließe der Uhr.

Dies wurde teilweise durch die Details der lokalen südkoreanischen Website Moveplayer von einem Patent für „Samsung Gear“, die von der südkoreanischen Patentamt im Mai genehmigt wurde unterstützt.

Das Patentdesign zeigt, wie es aussieht wie ein kleines Mikrofon und / oder ein Lautsprecher sowie ein USB-Port, der in die Handgelenkschließe eingebettet ist. Es schlug auch einen geschwungenen Bildschirm vor, der das Hauptdisplay der Uhr ausmachen würde.

Die Quellen von GigaOM sagten, dass Samsung verschiedene Entwürfe für Entwickler, aber mit einigen gemeinsamen Eigenschaften, darunter einen 2,5-Zoll-OLED-Bildschirm, ausgesät hat.

Die Uhr verfügt über einen eingebauten „Beschleunigungsmesser“, der es ermöglicht, ihn einzuschalten, wenn er in Richtung des Auges bewegt wird, die Quellen sagten und fügte hinzu, dass der Bildschirm die übliche Berührung unterstützen würde, wischen und die Art Gesten auswählen – aber nicht Texteingabe bei den Größenbeschränkungen.

Phil Libin, der CEO von App-Entwickler Evernote, sagte gegenüber GigaOM, dass die Smart-Technologie trotz der schnellen Entwicklung experimentell blieb.

„Nichts davon wird in sechs oder zwölf Monaten Super Mainstream sein, aber ich denke, es wird in den nächsten zwei oder drei Jahren werden“, sagte Libin. „Es wird schneller gehen als die Leute erwarten.“

Die Idee der angeschlossenen Uhr ist seit mindestens einem Jahrzehnt da: Microsoft hatte eine im Jahr 2003. Und einige Geräte sind bereits auf dem Markt, auch von Sony, dem Crowd-finanzierten Hersteller Pebble und dem italienischen Unternehmen.

Bisher konnten smartwatches drahtlos an Telefone angeschlossen werden, um Benutzern Signale über neue Nachrichten zu geben und einige begrenzte Web-Zugriff zu ermöglichen.

Aber Analysten sagen, sobald sie Traktion gewinnen, können App-Entwickler kommen mit neuen Funktionen, möglicherweise auf Gesundheit und Fitness-Monitoring-Geräte jetzt in Gebrauch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.